Zugriff, Verfügbarkeit und Verflüssigung: Über eine Verantwortung am Bild











notitle